Glossar

Standard-Glossar

Search for glossary terms (regular expression allowed)
Begin with Contains Exact termSounds like
Term Definition
Sitar

SitarDer Sitar ist im Prinzip ein Niqāb entweder ohne Öffnung für die Augen oder ein mehrlagiger Niqāb, der so getragen wird, das zumindest eine Lage die Augen bedeckt.

Während die Trägerin durch den Stoff sehen kann, ist der Blick von außen auf ihre Augen kaum oder gar nicht möglich.

Im Unterschied zum Boushiya, durch den das Gesicht durchscheint, ist der Sitar nicht durchsichtig.

Zugriffe: 55
Sufūr

Arabischer terminus technicus für das Nichteinhalten der Vorschriften zum Tragen des Hidschāb sowie für das unzulässige Aufdecken des Schleiers.

Ein „Burkaverbot” wäre nach islamischen Recht Sufūr.

Zugriffe: 568
Sunna

Das arabische Wort „Sunna” bedeutet Brauch, gewohnte Handlungsweise oder überlieferte Norm.

Die Sunna stellt - vereinfacht ausgedrückt - die Lebensweise Muhammads dar und ist zugleich die Summe der für Muslime empfohlenen Handlungsweisen.

Zugriffe: 545
Tarha

Hierzulande selten verwendeter arabischer Begriff für großes Tuch, das auf den Kopf gelegt wird. Es wird häufig zu einer Abaya bzw. zu einem Niqāb getragen.

Zugriffe: 554
Tesettür

Türkische Bezeichnung für Hidschāb.

Zugriffe: 447
Tichel

Von jüdisch-orthodoxen Frauen getragenes Kopftuch.

Bis zum 17. Jahrhundert war der Tichel die bevorzugte Kopfbedeckung für jüdisch-orthodoxe Frauen, seitdem kamen auch der Scheitel (Perücke) und der Hut in Gebrauch.

Zugriffe: 612
Topuz

Türkische Bezeichnung für eine Aufpolsterung unter einem Başörtüsü oder Esarp, z.B. ein mit Watte gefülltes Kissen, ein Dutt, ein in die Haare geflochtenes Tuch. Ein so aufgepolstertes Kopftuch wird auch Türban genannt. Ziel ist es, unter dem Kopftuch eine volle Haarpracht vorzutäuschen.

Zugriffe: 516
Tschador

TschadorDer Tschador (persisch چادر, DMG Čádor, wörtlich übersetzt „Zelt”.) ist ein großes halbkreisförmiges Tuch, das Kopf und Körper der Trägerin bedeckt und meist bodenlang ist. In der Regel bleiben nur das Gesicht und die Hände unbedeckt.

Manchmal zieht die Trägerin den Tschador so eng um das Gesicht, dass auch dieses teilweise bedeckt wird (etwa bis unter die Nase).

Er wird über der übrigen Kleidung getragen.

Zugriffe: 594
Tscharschaf

CarsafDer Tscharschaf (türkisch Çarşaf) ist ein aus dem 19. Jahrhundert stammendes türkisches Gewand, das in der Regel aus einem weiten, bodenlangen Rock und einem hüftlangen Oberteil (ähnlich einem Khimar) besteht.

Traditionell ist er schwarz, und mit Nadeln wird der Stoff meist so festgesteckt, dass der untere Teil des Gesichts verdeckt wir. 

Manchmal weist der Tscharschaf angearbeitete Ärmel auf, manchmal nur Schlitze, um die Hände durchzustecken.

Zugriffe: 582
Tudong

Schleier, der vor allem in Malaysia und Indonesien (hier meist Kerudong genannt) getragen wird.

Zugriffe: 454
Türban

Ein beispielsweise mit einem Topuz aufgepolstertes, dadurch voluminöses Kopftuch (Başörtüsü oder Esarp), von Gegnern dieser Mode wegen der Erscheinungsform häufig abwertend als „Kamelhöcker” bezeichnet. Wird von türkischstämmigen Mädchen und Frauen meist zu figurbetonter Kleidung und mit sehr viel Make-up getragen („Türban-Mode”). Das aufgepolsterte Kopftuch („Push-up”) soll eine sehr volle Haarpracht vortäuschen.

Vielen konservativen Muslimen gilt dies als eine Parodie auf den Pardösü bzw. den älteren Çarşaf. Tatsächlich ist mit Ausnahme des Gesichts und der Hände der ganze Körper „züchtig bedeckt”, doch körperliche Vorzüge der Trägerin werden hervorgehoben.

Zugriffe: 571
Vermummung

Eine Vermummung ist umgangssprachlich betrachtet ein Vorgang, bei dem sich eine Person so verhüllt oder maskiert, dass sie - beabsichtigt oder nicht - unkenntlich wird.

Als Rechtsbegriff handelt es sich um einen nach dem Versammlungsgesetz verbotenen Vorgang, bei dem sich eine Person während einer öffentlichen Versammlung, Veranstaltung oder eines Aufzugs unkenntlich macht, um die Feststellung der Identität mutmaßlich zu verhindern.

In der Niqāb- und Burkadebatte wird der Begriff „Vermummung” in der Regel vom Rechtsbegriff her verstanden; den betreffenden Frauen also fälschlich unterstellt, sie würden sich unkenntlich machen, um die Feststellung der Identität zu verhindern.

Zugriffe: 622
Vollschleier

Im Duden oder in den gängigen Lexika findet sich dieser Begriff nicht.

Umgangssprachlich, in den Massenmedien und in der Politik wird allerdings gerne und häufig im Hinblick auf „Burka und Niqab” von „Vollverschleierung” bzw. vom „Vollschleier” oder auch vom „Ganzkörperschleier” gesprochen - fälschlich.

Schauen wir uns diese Begriffe einmal näher an.

Zugriffe: 961
Wāǧib

Wāǧib ist eine Handlung, die geboten ist.

Zugriffe: 439
Walī

Ein Walī ist ein Freund, ein Helfer, ein Beschützer, ein Verbündeter, der Vormund.

Der Walī einer noch nicht verheirateten Tochter ist ihr Vater oder, wenn dieser verstorben ist, ein naher Verwandter aus der väterlichen Familie.

Der Walī einer Ehefrau ist ihr Ehemann.

Zugriffe: 453