„Mustafa Kemal Atatürk, der geschätzte Gründer der modernen Türkei (1923 - 1938), hat mit einem genialen Schachzug der Verbreitung der Burka Einhalt geboten. Per Gesetz wurde folgendes bestimmt: ‚Mit sofortiger Wirkung haben alle türkischen Frauen das Recht, sich zu kleiden, wie sie wollen, aber alle Prostituierten müssen eine Burka tragen.’”

Tatsächlich hat Atatürk 1934 Frauen das Tragen des Kopftuches oder Schleiers unter Androhung der Todesstrafe verboten, nachdem bereits 1925 Männern das Tragen des Fes oder auch eines Vollbartes verboten worden war.

138 Männer sollen hingerichtet worden sein, weil sie sich geweigert haben, auf ihren Fes zu verzichten. Ob auch Frauen zum Tode verurteilt wurden, weil sie sich geweigert haben, ihren Schleier abzulegen, ist mir nicht bekannt.

Es kann auf jeden Fall keine Rede davon sein, dass die Frauen das Recht gehabt hätten, „sich zu kleiden, wie sie wollen”. Frauen durften sich nur nach westlichem Stil kleiden.

Allerdings hat Atatürk, auch wenn dies manchmal behauptet wird, Prostituierte nicht verpflichtet, sich zu verschleiern.

Diejenigen, die dies behaupten, können ihre Behauptung auch nicht belegen. Es handelt sich um einen Mythos, der wohl zwischen 2006 und 2009 im englischsprachigen Raum entstand und offenbar erst 2016 nach Deutschland kam. Im Englischen ist übrigens von „Veil” (Schleier) die Rede, im Deutschen wurde daraus „Burka”.

Hinzu kommt, dass die Prostitution in der Türkei zwar ab den 1930er Jahren erlaubt war - jedoch nur in offiziell genehmigten Bordellen, die sich seit jeher in Sperrbezirken befinden.