„Die Kapuzengewänder des Ku-Klux-Klan sind das gleiche wie die Burkas muslimischer Frauen.”

Grundsätzlich sind die Kapuzengewänder ausschließlich uniforme politische Symbole - es geht bei ihnen nicht um Kult oder Religion oder Gottesdienst.

Es gibt zwei Erklärungen für diese Kapuzengewänder.

Nach der ersten, eher unwahrscheinlichen Erklärung repräsentieren die weißen Kapuzengewänder Geister gefallener Konföderationssoldaten, die vom Tode auferstanden sind, um sich an ihren Feinden zu rächen.

Nach der zweiten, wahrscheinlicheren Erklärung symbolisieren die weißen Kapuzengewänder „Reinheit” - im Gegensatz zu den als „unrein” wahrgenommenen Nichtweißen (Schwarze, Juden usw.). Demnach wären die weißen Kapuzengewänder rassistische Symbole.

In jedem Fall spielt die weiße Farbe für die Bedeutung des Gewandes eine entscheidende Rolle - während ein Niqāb so ziemlich jede Farbe haben kann, von weiß über eher gedeckte oder eher knallige Farben bis hin zu schwarz. Die traditionell weit verbreitete schwarze Farbe (vorgeschrieben ist sie nicht) hängt damit zusammen, dass die ersten muslimischen Frauen ihre nicht ganz so teuren und darum schwarzen Gewänder verwendet haben, um daraus Schleier zu schneidern. Farbige Stoffe waren damals teurer. Daraus wurde dann eine Tradition. Vor etwa 500 Jahren trugen in Byzanz (Konstantinopel) übrigens christliche Frauen einen schwarzen Gesichtsschleier, muslimische Frauen solche in gedeckten Farben.

Bei Muslimas spielt die Ethnie bezüglich der Bekleidungsregeln keine Rolle - und ihr Schleier symbolisiert auch keine wie auch immer geartete grundsätzliche Überlegenheit der muslimischen gegenüber nichtmuslimischen Frauen, als seien Muslimas automatisch „rein” und Nichtmuslimas automatisch „unrein” bzw. „Schlampen”.