„Die blaue Burka, die Frauen in Afghanistan tragen, ist von den Taliban erfunden worden.”

Frauen mit Chadri in AfghanistanDer meist hellblaue Umhangschleier, den wir als „die Burka” kennen und der in Afghanistan auf Paschtu „Chadri” („Zelt”) genannt wird, wurde tatsächlich nicht von den Taliban erfunden.

Der Chadri ist sehr viel älter - und blau war früher vor allem wohlhabenden Frauen vorbehalten, da blau gefärbte Chadri sehr teuer waren. Bis heute drückt die Farbe blau einen höheren sozialen Status aus, aber dank der billigen Massenproduktion (zumeist in Südostasien) sind blaue Chadri heute vorherrschend. Es gibt sie aber unter anderem auch in weiß, grün, braun, schwarz und orange.

In früheren Zeiten wurde der Chadri vor allem in den Städten getragen, weniger in den Dörfern und auf dem Land. Zudem wurde früher häufig die Vorderseite über den Kopf nach hinten geworfen, wenn keine fremden Männer in Sichtweite waren.

Ab Ende der 1950er Jahre und vor allem ab 1964 unter Mohammed Zahir Schah (der eine in der Bevölkerung umstrittene Politik der Annäherung an den Westen vorantrieb) wurde der Chadri zunehmend zurückgedrängt, schließlich war es regelrecht verpönt, den Chadri zu tragen. 1973 wurde der Schah gestürzt, und unter Mohammed Daoud Khan näherte sich das Land der Sowjetunion an. In der Folge blieb der Chadri politisch verpönt.

1996 haben dann die Taliban die Pflicht eingeführt, neben dem Körper auch das Gesicht zu verschleiern. Dadurch wurde der traditionelle Chadri de facto zur Pflicht in Afghanistan. Streng genommen haben die Taliban nicht nur die Verschleierung des Gesichts eingeführt, sondern die Pflicht zur Purdah - auch dies eine ältere religiöse Vorschrift.

Die Taliban haben die Verpflichtung zur Purdah einschließlich des Chadri damit begründet, dass ein „sicheres Umfeld für die Frauen” geschaffen werden sollte, dass die Rechte der Frauen geschützt werden sollten. Sie haben dies als eine „Reformation” des Islam in Afghanistan verstanden.