„Es gibt die Freiheit, dem Gegenüber ins Gesicht zu schauen.”

Es gibt weder im Grundgesetz noch in irgend einem Menschenrechtsdokument ein Freiheitsrecht, dem Gegenüber ins Gesicht zu schauen - damit auch keine Pflicht, dem Gegenüber das Gesicht zu zeigen.

Es gehört zu den unveräußerlichen Rechten des Menschen, anderen den Blick ins eigene Gesicht zu verwehren - Ausnahmen bedürfen ausdrücklicher gesetzlicher Regelungen.

Darum dürfen wir im Winter Mund und Nase mit einem Schal oder dem Kragen unseres Mantels bedecken und uns die Kapuze ins Gesicht ziehen oder bei anderen Gelegenheiten eine dunkle oder verspiegelte Sonnenbrille tragen, darum dürfen Ärzte eine Schutzmaske tragen, SEK-Beamte eine Sturmhaube, Motorradfahrer einen Schutzhelm, darum gibt es keine Pflicht zur Video-Telefonie.