Wenn an Schulen z.B. Hot Pants oder bauchfreie Tops verboten sind, warum werden dann nicht auch Kopftücher oder Schleier verboten?

Die Wahl der Kleidung, die wir tragen, fällt unter den Schutz von Artikel 2 Grundgesetz (allgemeine Handlungsfreiheit):

„(1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.“

Dieses Recht (das nicht für für deutsche Staatsangehörige gilt) wird auch als allgemeine Handlungsfreiheit bezeichnet, weil es auch eher banale Dinge umfasst. Es gilt darum als „Rückfallgrundrecht“, das immer dann zum Tragen kommt, wenn andere Grundrechte nicht greifen. 

Dieses Grundrecht weist eine sogenannte Schranken-Trias auf, die eine Einschränkung der allgemeinen Handlungsfreiheit erlauben: Bei der Verletzung der Rechte anderer, bei Verstößen gegen die verfassungsmäßige Ordnung (das ist die Gesamtheit aller Verordnungen, Gesetze usw.) und bei Verstößen gegen das „Sittengesetz“. 

Von daher kann die freie Kleidungswahl immer da eingeschränkt werden, wo die Rechte anderer verletzt werden, wo ein Verstoß gegen die verfassungsmäßige Ordnung vorliegt oder, was heute nur noch bedingt von Belang ist, gegen das „Sittengesetz“. 

Wer jedoch aus religiösen Gründen Hidschab oder Nikab trägt, kann sich ausdrücklich auf Artikel 4 Grundgesetz berufen: 

„(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.
(2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.“

Dieses Grundrecht besitzt keinen Gesetzesvorbehalt, es kann also nicht durch einfache Gesetze eingeschränkt werden, sondern nur dann, wenn eine Verletzung der Rechte Dritter oder der Grundwerte der Verfassung abgewehrt werden müssen. Dann ist ein Ausgleich konkurrierender Rechtsgüter herzustellen, der dem verfassungsmäßigen Grundsatz der Verhältnismäßigkeit genügt (Legitimität, Erfordernis, Eignung, Angemessenheit). 

Somit genießt das Tragen von Kopftuch oder Schleier vom Grundgesetz her einen größeren Schutz als die übliche Wahl der Bekleidung, und somit können Schulen das Tragen von z.B. Hot Pants oder bauchfreien Tops oder auch Mützen untersagen, noch jedoch das religiös motivierte Tragen von Kopftüchern oder Schleiern.