„Ich habe eine verschleierte Frau gesehen, die im Ramadan tagsüber gegessen hat. Hätte sie nicht fasten müssen? Bedeutet das, dass sie keine Muslima ist? Oder dass sie ihren Glauben nicht ernst nimmt?“

Es gibt Gründe, aus denen Muslime im Ramadan nicht fasten müssen; bei einer Frau kann dies beispielsweise das Einsetzen ihrer Menstruationsblutung sein, eine Schwangerschaft, dass sie ein Kind stillt oder dass sie krank ist (fasten muss nur, wer dadurch keine gesundheitlichen Schäden davon trägt, das gilt auch im Hinblick auf das ungeborene oder zu stillende Kind einer Mutter). 

Dass also eine Muslima während des Ramadan tagsüber isst, bedeutet nicht zwangsläufig, dass sie keine Muslima ist oder ihren Glauben nicht ernst nimmt.