Ich habe gehört, dass der Niqāb verhindert, dass wir die Aussprache der entsprechenden Frau richtig verstehen. Stimmt das?

Das ist meines Wissens bisher noch nicht wissenschaftlich untersucht worden.

Es ist in der Tat so, dass Europäer, Amerikaner usw. bei Personen, die sie sprechen hören und deren Gesicht sie dabei sehen können, nicht nur auf das Gesagte achten, sondern sich auch auf dessen Mund- und Kinnbereich konzentrieren. Dadurch verfolgen sie das Gesagte nicht nur akustisch, sondern auch anhand der Mimik. Ohne es bewusst zu merken, lesen wir von den Lippen ab und ergänzen damit schwer verständliche Passagen des Gesagten, vor allem wenn Silben sehr ähnlich klingen.

Wir alle kennen das Phänomen, das Gehörte manchmal nicht verstehen zu können, wenn wir einen ins Deutsche synchronisierten Film ansehen - oder wenn Bild und Ton am Fernseher nicht lippensynchron sind. Schließt man hingegen die Augen und blendet somit die Lippenbewegungen aus, kann man das Gehörte besser verstehen, weil wir uns dann nur auf das gesprochene Wort konzentrieren.

Viele Menschen sagen, es fiele ihnen oftmals leichter, Personen am Radio zu verstehen als beim Fernsehen oder im Kino.

Sobald wir jemanden sprechen hören und das dazu gehörende Gesicht sehen, konzentrieren wir uns unbewusst auf die Mund- und Kinnpartie und folgen den Lippenbewegungen. Stimmen sie nicht mit Gehörten überein, kommt es zu Verständnisproblemen.

Diese Art des Zuhörens, während wir auf Lippenbewegungen achten, ist wie auch die Mimik keine angeborene Fähigkeit, sondern wir erlernen sie. Dabei gibt es, ebenfalls wie bei der Mimik, große kulturelle Unterschiede.

(Ost-) Asiaten beispielsweise hören einem Sprechenden zu, indem sie sich nur auf das konzentrieren, was er sagt. Im Hinblick auf die Mimik konzentrieren sie sich auf die Augen.

Unklar ist bisher, wie sich die eben geschilderten Vorgänge auswirken, wenn die sprechende Person einen Niqāb trägt. Es ist sehr wahrscheinlich (und entspricht auch meinen eigenen Erfahrungen), dass wir uns wegen der verdeckten Mundpartie mehr auf das Gesagte konzentrieren und es problemlos verstehen können.

Für uns Europäer stellen sich dann allerdings in einer eher lauten Umgebung Probleme ein. In dieser Situation ergänzt das Erkennen der Lippenbewegungen das Hören und macht es uns leichter, das Gesagte zu verstehen.

Studien haben darüber hinaus ergeben, dass wir die Glaubwürdigkeit einer Zeugenaussage besser einschätzen können, wenn die Person einen Niqāb trägt, weil wir uns dann nur auf das Gesagte konzentrieren (Link).

Der Niqāb ist da von Nachteil, wo Europäer, Amerikaner usw. eine Sprache erlernen sollen. Während Asiaten Fremdsprachen besser beim reinen Zuhören lernen, tun sich Europäer leichter, wenn sie dem Lehrer auf den Mund schauen können. Eine Sprachlehrerin sollte also keinen Niqāb tragen.