Glossar

Standard-Glossar

Search for glossary terms (regular expression allowed)
Begin with Contains Exact termSounds like
Term Definition
Niqāb

Niqāb” ist ein Sammelbegriff für einige einander sehr ähnliche Gesichtsschleier (die im Deutschen oft fälschlich als „Burka” oder „Vollverschleierung” bezeichnet werden).

Der arabische Begriff نقاب bedeutet einfach nur „(Gesichts-) Schleier”, kann aber auch mit „(Gesichts-) Maske” übersetzt werden.

Im Arabischen würde beispielsweise auch der europäische Brautschleier „Niqāb” genannt werden. Der Begriff findet sich in arabischen Bibeln auch da, wo im Text vom Schleier die Rede ist (denn auch die jüdisch-christliche Bibel kennt den Schleier).

Im Deutschen kann man entweder nach den DMG-Regeln „Niqāb” schreiben oder vereinfacht „Nikab” - oder man übersetzt den Begriff ins Deutsche: „Gesichtschleier”. Falsch ist die Schreibweise „Niquab”, und auch die Schreibweise „Niqab” ist nicht ideal.

Zugriffe: 1342
Niqābi

Arabische Bezeichnung für eine Frau, die regelmäßig Niqāb trägt. Auch: Munaqāba.

Zugriffe: 535
Nonverbale Kommunikation

Die nonverbale Kommunikation (hier sind in erster Linie Sprache und Körpersprache zu nennen) ergänzt die verbale Kommunikation (vor allem Laut-, Gebärden- und Schreibsprache) und tritt in manchen Fällen sogar an ihre Stelle.

Ihre größte Bedeutung liegt darin, dass sie in bestimmten Situationen unterstreicht, was wir mit unserer Sprache ausdrücken.

Ihr Anteil an der menschlichen Kommunikation kann nicht in Prozentzahlen ausgedrückt werden, sondern ist je und je von den Umständen abhängig.

Zugriffe: 323
Offene Gesellschaft

Die „offene Gesellschaft” ist ein auf Karl Popper zurückgehendes freiheitliches Gesellschaftsmodell. Hier geht es vor allem darum, die von Popper so genannten „kritischen Fähigkeiten des Menschen” freizusetzen. Die „offene Gesellschaft” ist eine freiheitliche Gesellschaft kritischer Bürger. Die „offene Gesellschaft” mischt sich in die Bekenntniswahl und die Religionsausübung der Bürger nicht ein. Soziale Bindungen, Traditionen und überlieferte Sitten spielen für die „offene Gesellschaft” eine untergeordnete Rolle. Eine größere Rolle spielen die Grundrechte; sie bilden das „Sittengesetz” der „offenen Gesellschaft”.

Zugriffe: 329
Offene Kommunikation

Offene Kommunikation” meint eine wertschätzende Kommunikation, die das Gegenüber ernst nimmt. Es werden keine Informationen zurückgehalten, man hat vor dem Gegenüber keine Geheimnisse.

Zugriffe: 308
Offenes Gesicht

„Offenes Gesicht” ist ein Begriff aus der Mimik-Forschung; es gibt im Hinblick auf den europäischen Kulturraum in der Mimik ein „offenes” und ein „geschlossenes Gesicht”.

Zugriffe: 261
Offenes Visier

Das „offene Visier” ist eine Redewendung.

Das Visier eines Ritters bedeckte das Gesicht und insbesondere die Augen, um diese zu schützen.

Zugriffe: 356
Paranja

Der Paranja ist dem in Afghanistan und Pakistan bis heute verbreiteten Chadri recht ähnlich, allerdings weist der früher aus Pferdehaar gefertigte Gesichtsschleier weder einen Schlitz für die Augen noch einen Gittereinsatz auf.

Der Paranja wurde früher vor allem von muslimischen Frauen in Zentralasien, insbesondere in Usbekistan und Tadschikistan, getragen.

Heute ist der Paranja äußerst selten.

Zugriffe: 498
Pardösü

Türkische Bezeichnung für einen Kleidungsstil, zu dem ein langer, meist weit, manchmal aber auch tailliert geschnittener Mantel und ein Kopftuch (Başörtüsü oder Esarp) gehören. Wird manchmal auch mit einem Niqāb und Handschuhen ergänzt.

Verschiedene islamische Strömungen haben unterschiedliche Arten entwickelt, das Kopftuch zu binden, so dass man daran manchmal erkennen kann, welcher Strömung die Trägerin sich zuordnet.

Der Pardösü hat weithin den Çarşaf ersetzt.

Zugriffe: 347
Peçe

Türkische Bezeichnung für Gesichtsschleier (siehe Niqāb, den entsprechenden arabischen Begriff).

„Peçe” findet sich beispielsweise auch in türkischen Bibeln (siehe Hoheslied 6,7: "Peçenin ardındaki yanakların Nar parçası sanki - Hinter dem Schleier schimmern deine Wangen wie eine Scheibe vom Granatapfel").

Als Schleier (arab. Burqu') wird hingegen der Duvak bezeichnet.

Zugriffe: 341
Purdah

Von „parda”, einem Wort in Farsi bzw. Hindustani, das für die vollständige Verschleierung einer muslimischen Frau in Indien und Pakistan z.B. mit einer Burqa steht, die ihr Haus möglichst nicht verlässt (unter Umständen würde sie das Haus bei ihrer Hochzeit betreten und erst nach ihrem Tod wieder verlassen).

Zugriffe: 1227
Religionsfreiheit

Die Religionsfreiheit ist in Deutschland ein nach dem Grundgesetz (Artikel 4) schrankenlos gewährtes Grundrecht, die selbstgewählte Religion ungestört auszuüben.

Zugriffe: 336
Salafiyya

Die as-Salafiyya oder kurz Salafiyya, fälschlich auch als „Salafismus” bezeichnet (und die Anhänger als „Salafisten”), ist eine recht heterogene Reformbewegung innerhalb des sunnitischen Islam. Die Anhänger werden Salafi genannt.

Die Salafiyya ist eine sehr konservative Bewegung innerhalb des Islam, die sich in allen Fragen des Islam auf die ersten drei Generationen des Islam beziehen, die „Zeit der ehrwürdigen rechtschaffenen Vorfahren” (as-Salaf aṣ-Ṣāliḥ).

Zugriffe: 645
Schleier

Im Deutschen bezeichnet der Begriff „Schleier” gemäß gängiger Lexika eine traditionell vor allem von Frauen getragene Verhüllung oder Umhüllung des Körpers, des Kopfes, des Gesichtes oder des Haares.

  • Das Haupthaar ist immer verhüllt
  • Die Verschleierung reicht fast immer zumindest bis zum Nacken
  • Manchmal ist das Haupthaar vollständig verhüllt, manchmal ist es nur teilweise verhüllt und beispielsweise der Haaransatz ist sichtbar
  • Das Haupthaar auf der Rückseite des Kopfes ist hingegen fast immer vollständig verhüllt
  • Manchmal ist der Hals umhüllt, manchmal nicht
  • Manchmal ist das Gesicht ganz oder teilweise bedeckt, manchmal nicht
  • Manchmal ist der Körper vollständig eingehüllt, manchmal teilweise, manchmal nicht

Die einfachste Form eines vollständig ausgeführten Schleiers ist also ein Kopftuch.

Mehr als bei jedem anderen Kleidungsstück sind aber Steigerungen denkbar, bis schließlich der ganze Körper, einschließlich des Gesichts, der Hände und der Füße verhüllt ist.

Die Lexika kennen aber für diese gesteigerten Formen keine eigenständigen Bezeichnungen - lediglich für eine nur teilweise Verschleierung des Gesichts gibt es mit „Halbschleier” eine eigene Bezeichnung.

Die Umgangssprache hat darum neue Bezeichnungen erfunden, die häufig irreführend sind und Verwirrung stiften.

Zugriffe: 608
Selendang

Ein auf Indonesien verbreitetes großes Schultertuch, das so getragen werden kann, das auch der Kopf bedeckt ist.

Zugriffe: 392