Verschleierung - da denken wir heute zuerst und vor allem an Muslimas, an Kopftuch und Burka, an Hidschāb und Niqāb. Vielleicht fallen uns noch die Nonnen ein. Oder wir denken an „früher”, als Christinnen beim Gottesdienstbesuch Kopftücher trugen.

Aber wer von uns weiß schon, dass die Verschleierung auch in der Bibel erwähnt wird? Im Ersten und im Zweiten Testament, also in der jüdisch-christlichen Bibel? Wer weiß schon, welche Frauen verschleiert waren? Und dass sogar ein Mann einen Schleier trug?

In diesem Artikel präsentiere ich kurz & bündig einige wesentliche Informationen über die Frauen, die einen Niqāb oder eine Burqa tragen, und über den Niqāb selbst.

In diesem Artikel möchte ich Äußerungen deutscher Politiker, Integrationsexperten, Menschenrechtler, Islamexperten, Journalisten usw. sammeln, die sich gegen ein Niqāb-Verbot aussprechen:

Wenn wir von Hidschāb und Niqāb sprechen, dann sprechen wir zugleich auch von der Geschlechtertrennung im Islam.

Wir alle kennen bildliche oder figürliche Darstellungen biblischer Frauen - oft genug handelt es sich um Übertragungen aus der Umwelt der Künstler oder um Produkte ihrer Vorstellungskraft. Die Frauen selbst haben dafür, dass sie zumeist Jüdinnen sind, sehr helle Haut, manchmal sind sogar die Haare blond und die Augen blau. Ihre Kleidung ist eher europäisch - und der Schleier (oft genug nur ein Kopftuch) bedeckt oft die Haare nicht vollständig und so gut wie nie das Gesicht.

Diese Abbildungen haben natürlich mit den Frauen der Bibel so gut wie nichts gemein.