Sehr häufig liest man die beiden Begriffe „Burka und Niqab“ in dieser Form - „Burka“ mit /k/, „Niqab“ mit /q/.

Die arabischen Begriffe werden in DMG-Schreibweise nach DIN-Norm 31635 beide mit einem /q/ geschrieben: „Burqa' und Niqāb“. Das sind allerdings keine deutschen Schreibweisen.

In die deutsche Schriftsprache wird das /q/ aus der albanischen, arabischen, hebräischen oder kurdischen Sprache in der Regel mit einem /k/ übernommen: „Burka und Nikab“. Der Buchstabe /k/ wird wie das deutsche „k“ ausgesprochen, auch wenn der zugrundeliegende arabische Buchstabe eher in der Kehle gebildet wird.

Falsch ist die Übernahme in die deutsche Schriftsprache mit einem /q/ als Einzelbuchstaben: „Burqa und Niqab“. Im Deutschen kommt das das /q/ nie als Einzelbuchstabe vor, immer nur als Doppelbuchstabe (Digraph) /qu/. Eine Ausnahme von dieser Regel bilden nur albanische, arabische, hebräische und kurdische Eigennamen von Personen (z.B. Qazim, Qemal).

Würde man den Buchstaben als /q/ in die deutsche Schriftsprache übernehmen, müsste der neue Buchstabe also als Doppelbuchstabe /qu/ gebildet werden, jedoch als „k“ ausgesprochen werden (wie in „Enquete“ oder „Mannequin“): „Burqua und Niquab“. Da wir dazu neigen, den Doppelbuchstaben /qu/ mit der Lautfolge „kv“ auszusprechen, vermeidet man diese Schreibweise, da sie zu einer falschen Aussprache verleitet (etwas anderes ist es bei den schon erwähnten Begriffen „Enquete“ und „Mannequin“, da diese schon in der Herkunftssprache mit dem Digraphen /qu/ geschrieben werden, obwohl es von „Mannequin“ auch die als veraltet geltende Schreibweise „Mannekin“ gibt).

Problematisch ist, dass es im Englischen durchaus die Schreibweise „burqa and niqab“ gibt, und wir natürlich dazu neigen, diese Schreibweise einfach ins Deutsche zu übernehmen. Das Englische hat hier aber andere Regeln als das Deutsche (zudem kennt das Englische auch die „burka“, und der Begriff hat in vielen Fällen eine etwas andere Bedeutung als der Begriff „burqa“). Der englische Einzelbuchstabe /q/ sollte ins Deutsche entweder als Doppelbuchstabe /qu/ (gesprochen „k“) oder als Buchstabe /k/ übernommen werden.

Burkini®

Nun werfen wir noch einen Blick auf den „Burkini®“. Aus dem arabischen, ins Englische übernommenen Begriff „burqa“ (wörtlich übersetzt Schleier) und dem englischen Begriff „bikini“ (für einen zweiteiligen Badeanzug) wurde das englische Kofferwort „Burqini®“ gebildet, um einen verschleiernden zweiteiligen Badeanzug zu bezeichnen. Der australische Hersteller hat, als der Badeanzug auch aus Deutschland nachgefragt wurde, den Markennamen als „Burkini®“ ins Deutsche übersetzt.

Mit dem meist blauen Mantelumhang aus Afghanistan, dem hierzulande fast immer „Burka“ genannten Tschaderi, hat der Burkini übrigens nichts zu tun.

Im Englischen: Burqa and burka

Im Englischen wird übrigens manchmal (leider nicht durchgängig) zwischen „burqa“ und „burka“ unterschieden. „Burqa“ mit /q/ bezeichnet dann einen islamischen Schleier im Allgemeinen - analog zum arabischen „burqa'“ -, „Burka“ mit /k/ hingegen den afghanischen Tschaderi.