Gerade als „Weiße” nehmen wir Europäer häufig an, dass unsere Betrachtung des Gesichts die normale, überall auf der Welt gültige Betrachtungsweise darstellt. Und dass man mit unserem Verständnis vom Gesicht allumfassend erklären kann, warum muslimische Frauen ihr Gesicht mit einem Nikab bedecken. Wir deuten die Verschleierung des Gesichts der Muslimin von unserem Standpunkt aus, legen unsere kulturellen Maßstäbe zugrunde.

Tatsache ist allerdings, dass das Verständnis vom Gesicht, die ihm zugemessene Bedeutung und auch die Deutung einer Bedeckung des Gesichts in jeder Kultur eine andere ist. Selbst die Mimik ist in jeder Kultur eine andere, Europäer etwa unterscheiden sich im Ausdrücken und auch im Lesen der Mimik ganz erheblich von beispielsweise Chinesen, Koreanern, Japanern, aber auch Subsaharaafrikanern oder Arabern. Die Mimik ist nicht angeboren, sie wird erlernt. Für Ostasiaten haben wir Europäer eine recht merkwürdige Mimik. Und einen sehr merkwürdigen Umgang mit dem Gesicht.

Und auch für Menschen aus dem muslimischen Kulturkreis ist unser Umgang mit dem Gesicht, egal ob bei Frauen oder Männern, eher fremd und merkwürdig.

Gesicht zeigen”, „offene Gesellschaft”, „offene Kommunikation” - das sind einige der Begriffe, die eigentlich eher metaphorisch gemeint sind, aber im Hinblick auf die Gesichtsverschleierung von Befürwortern eines Burkaverbotes gerne wortwörtlich genommen werden, dadurch im Grunde genommen missbraucht werden.

Schauen wir uns einige dieser Begriffe einmal an.

Im Deutschen gibt es etliche Begriffe, die verwendet werden, wenn muslimische Frauen ihr Gesicht verschleiern. Der „Urbegriff” im Deutschen ist seit etwa 2001 „die Burka”.

Immer beliebter wird jedoch der Begriff „Vollverschleierung”. Grund genug für mich als Betreiber einer Website zu diesem Thema, dass ich mich mit der Herkunft dieses Begriffes befasse.

Ich vermute, dass der deutsche Begriff „Vollverschleierung” kein ursprünglich deutsches Wort, sondern die (missglückte) Übertragung der französischen Bezeichnung „voile intégral” ins Deutsche ist (auch der Begriff „Burka” für den afghanischen Chadri ist aus dem Französischen als Lehnwort ins Deutsche übernommen worden).

Es war für mich recht überraschend herauszufinden, dass in der deutschen Wikipedia (gegründet im März 2001) erst am 16. März 2004 ein Artikel zum Thema "Burka" angelegt worden ist. Ich nahm an, das wäre recht bald nach dem Einmarsch in Afghanistan geschehen - ging es doch auch darum, die armen Frauen dort von ihren "Burkas" zu befreien und hatten seit dem Einmarsch Aufnahmen der in ihre Burkas gehüllten afghanischen Frauen die Runde gemacht.

Im Mai 2006 entstand dann der erste Eintrag zum "Niqab" in der deutschsprachigen Wikipedia.

„Wir müssen etwas Wichtiges miteinander bereden. Ich rufe Dich an, dann reden wir miteinander.” Eine typische Szene nach dem sonntäglichen Gottesdienst in einer freikirchlichen Gemeinde, deren Mitglieder nicht alle am Ort wohnen und die nach 90 Minuten Gottesdienst schnell nach Hause wollen. Wichtige Dinge werden dann oft am Telefon beredet.

Man kann also offenbar auch wichtige Dinge miteinander berede, ohne dass man sich „von Angesicht zu Angesicht” begegnet.

Ich bin mir nicht ganz sicher, wer den Begriff „Vollverschleierung” wann und vor allem warum in die „Burkadebatte” eingeführt hat. Bis Ende des 20. Jahrhunderts sprach man, auch wenn es um die Verschleierung muslimischer Frauen ging, einfach vom „Schleier”. Es folgte der Begriff „Burka” und die Kombination „Burka und Nikab” und schließlich der Begriff „Vollverschleierung”.

Schon vor längerer Zeit (2011) habe ich durch einen schwarzen Niqāb mit Nasensteg und einen roten Chadri („Burka”) einige Fotos aufgenommen.

Dabei habe ich Brennweite und Blende so gewählt, dass sie dem menschlichen Auge möglichst entsprechen.

Der Schleier befand sich jeweils direkt auf dem Objektiv.

Wer in Lexika nach der „Burka” sucht, wird fündig, auch wenn es nicht ganz so eindeutig ist - die Suche nach dem „Burkaverbot” ist schwerer. Der Duden kennt es nicht, und die Wikipedia leitet auf eine Seite zu einem „Verschleierungsverbot” um.

Da heißt es dann, das Verschleierungsverbot werde „in der Presse und umgangssprachlich fälschlich Burkaverbot genannt”. Es verbiete „an bestimmten Orten des öffentlichen Raums das Tragen von Ganzkörper- beziehungsweise Gesichtsschleiern wie des Niqab oder der Burka”.